Los Lagos & Chiloe

Schon auf der Fähre nach Puerto Montt vereinbarten wir mit den beiden Zürichern Angie und Pascal, dass wir uns für die nächsten 10 Tage ein Auto mieten würden und beide Seiten des Seengebiets in Chile & Argentinien plus die Insel Chiloe an der Pazifikküste besuchen werden. Nach einigem hin und her hatten wir auch den ganzen Papierkram für die Überführung nach Argentinien hinter uns. Was uns  zunächst erwartete, ließ uns alle an Zuhause denken. Die Schweizer, weil die Natur doch sehr ähnlich der ihren ist und wir, weil es nördlich von Puerto Montt einige „deutsche“ Städte gibt. Ironischerweise haben sich zumeist ehemalige Nazis, die nach dem 2. Weltkrieg aus Deutschland flohen, sowie nach dem Mauerfall Kommunisten (unter ihnen auch Margot Honecker) in dieser Region angesiedelt, um den drohenden Strafen in der Heimat zu entfliehen. So finden sich vielerorts bereits in der 3.Generation Familien mit deutschem Hintergrund in Chile und dabei wird die Deutsche Sprache teilweise auch noch sehr aktiv gesprochen. Passend dazu kamen wir in Puerto Varas pünktlich zum Bierfest an. Selbst gebrautes Bier, Kuchen (der hier auch so heißt) und urdeutsche Gerichte vermittelten schon ein Gefühl von Oktoberfeststimmung.

Weiter gings immer rum um den Llanquihue-See, neben dem herrschend der Osorno-Vulkan trohnte. Nach kurzem Abstecher im Nationalpark Vicente Rosales machten wir uns schließlich auf Richtung Chiloe,  einer fast autonomen Insel an der Pazifikküste des Landes. Unser Wahl des Camping-Platzes sollte sich dann als absoluter Volltreffer herausstellen. Unmittelbar am Rande einer Steilküste gelegen, hatten wir wunderbare Aussicht auf den Ozean. Da uns die heißen Temperaturen und die nervigen Bremsen zu schaffen machten, verließen wir die Insel nach zwei Nächten auch schon wieder und fuhren entlang der Carretera Austral Richtung Argentinien. Auf endlosen, mit Löchern durchzogenen Straßen setzte unser Auto ein ums andere Mal gefährlich auf. Die Besuche des herrlichen Nationalparks Alerce Andino und des Parks Pumalín, welcher vom ehemaligen Besitzer von NorthFace und Esprit gegründet wurde, ein Besuch in einer der unzähligen Thermen der Region sowie zahllose Fährfahrten ließen uns jedoch alle Strapazen vergessen. Kurz vor der Grenze durchquerten wir auch das durch einen Vulkanausbruch nahezu vollkommen zerstörte Chaiten. Die Spuren des Ausbruchs sind auch Jahre danach noch unübersehbar.

Sven

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s