Weltgeschehen

30. Juli 2013: Thailändische Ferieninsel Ko Samet – Soldaten kämpfen gegen Ölteppich

Das Leck in der Pipeline ist gestopft. Doch auf Thailands Ferieninsel Ko Samet geht der Kampf gegen das Öl weiter. Schon jetzt sind Hunderte Meter Sandstrand verschmutzt. Greenpeace fordert darum, alle Ölbohrungen im Golf von Thailand zu stoppen. [mehr]

15.Juli 2013 Missverständnis – Wie der BVB in Indien zur großen Nummer wurde

Eine Glosse im „Revier Sport“ über den nächsten Zugang des BVB fand ihren Weg nach Indien. Dort brach ein Nachrichtengewitter los. Doch Sunil Chhetri wird kein Bollywood-Märchen erleben. [mehr]

21. Juni 2013: Smog in Singapur -So schlimm, so dicht, so toxisch und beängstigend

Die Haare knistern, unbarmherzig sticht die Sonne durch den feldmausfarbenen Himmel, wie eine Entzündung auf verdreckter Haut. Im extremen Smog von Singapur verweigern Pizzadienste den Lieferservice. Weil in Indonesien große Flächen durch Brände gerodet werden, leiden Teile von Malaysia und Singapur unter lebensgefährlicher Luftverschmutzung. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in die Gebiete. [Fotostrecke] / [Bericht]

19. Juni 2013: Dürre in Bolivien: Regierung erklärt nationalen Notstand

17.000 Familien obdachlos – Die bolivianische Regierung hat wegen anhaltender Dürre für vier der neun Regionen des südamerikanischen Binnenstaates den nationalen Notstand erklärt. Nach Angaben aus La Paz sind fast 17.000 Familien obdachlos, mehr als 86.000 Hektar Ackerland und 48.000 Rinder sind von der Katastrophe betroffen. [mehr]

18. Juni 2013: Smog in Singapur (wir berichteten bereits) [Fotostrecke] / [Bericht]

17. Juni 2013: Heart-breaking scenes in Christchurch as major flooding hits some suburbs.

Christchurch chief reporter Jo Scott is in the suburb of St Albans. „I’m standing here looking at a street that is completely under water, the water lapping up at people’s windows. „But what’s heart breaking about this is that this is the same area, these were the same homes, that were flooded with liquefaction in the major earthquakes.“ [mehr]

06. Juni 2013: Chinesisches Konsortium soll Nicaragua-Kanal bauen

Ein chinesisches Konsortium soll den in Nicaragua geplanten Kanal zwischen Atlantik und Pazifik bauen. Laut Parlamentspräsident Rene Núñez soll der Bau der rund 200 Kilometer langen Wasserstraße 40 Milliarden US-Dollar kosten (inclusive Eisenbahnlinie, zwei Flughäfen sowie eine Ölpipeline) und Tausenden Menschen der veramten zentralamerikanischen Nation Arbeitsplätze bieten. [mehr]

13. Mai 2013: Argentinien: Leichnam von Ex-Präsident Néstor Kirchner soll exhumiert werden – Ehefrau (jetzige Präsidentin des Landes) und Sohn des Totschlags beschuldigt

Der argentinische Anwalt Juan Ricardo Mussa hat bei Bundesrichter Julián Ercolini einen Antrag auf Exhumierung von Ex-Präsident Néstor Kirchner eingereicht. Dabei sollen die genauen Todesumstände des am 27. Oktober 2010 in El Calafate (Provinz Santa Cruz) verstorbenen Politikers untersucht werden. Mussa hat nach eigenen Worten mehrere Anschuldigungen erhalten, in denen Präsidentin Cristina Fernández und ihr Sohn Máximo Kirchner des Totschlags beschuldigt werden. [mehr]

22.Februar 2013: Erdbeben-Wiederaufbau: Christchurch erwacht aus der Schockstarre

Das Beben von 2011 hätte Neuseelands zweitgrößte Stadt fast ganz zerstört. Genau vor zwei Jahren, am 22. Februar 2011, 12:51 Uhr Ortszeit, erschütterte ein Erdbeben der Stärke 6,3 die Stadt Christchurch. 185 Menschen wurden getötet, rund 70 Prozent der Gebäude im Zentrum zerstört oder unbewohnbar gemacht. Wer heute auf die Südinsel Neuseelands reist, sieht an jeder Ecke Spuren der Zerstörung.Die Menschen nutzten das Trauma als Chance und bauen erdbebensicher. [mehr]

06.März 2013: Venezuela – Präsident Chavez an den Folgen seines Krebsleiden gestorben

Venezuelas Präsident Hugo Chávez ist tot. Er erlag seinen schweren Erkrankungen. Chávez wurde nur 58 Jahre alt.Er starb in Caracas an den Folgen seines  Krebsleidens und einer Atemwegserkrankung. [mehr]

08. Oktober 2012: Venezuela – Chavez bleibt bis 2019 Präsident

Venezuela bleibt auf sozialistischem Kurs. Der linke Staatschef Hugo Chávez wurde am Sonntag bei der Präsidentenwahl klar für weitere sechs Jahre bis 2019 im Amt bestätigt. Ihm kam dabei eine hohe Wahlbeteiligung von rund 81 Prozent zu Gute. Vor allem in den Armenvierteln gewann er viele Stimmen. [mehr]

21. September 2012: Kuba – Prominente Journalistin flüchtet nach Miami

Mairelys Cuevas Gómez, Chefredakteurin der offiziellen Zeitung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas (Granma), ist nach Miami geflüchtet. Dies berichtet die Zeitung El Nuevo Herald. Demnach hat die 28-jährige eine offizielle Reise nach Mexiko genutzt, bereits am 12. September die Grenze zu den USA überquert und Asyl bei den US-Behörden beantragt. Nach Angaben von Nuevo Herald flüchteten in den letzten Monaten mindestens vier Journalisten von der kommunistisch regierten Karibikinsel.

Die kubanische Philologin und weltberühmte Bloggerin Yoani Sanchez feierte die Nachricht. “Ich wünsche Mairelys viel Glück in Ihrem neuen Leben. Sie war Teil eines Information-Monopols und sollte die Propaganda-Methoden und Lügen des kommunistischen Regimes ans Licht bringen. Ich hoffe, dass sie Details über den kubanischen Journalismus preisgibt – über ein Kuba, wie es wirklich ist”, so Sanchez.

Sehr zu empfehlen ist auch der Blog von Sanchez – Generation Y. [mehr]

12. September 2012: Nicaragua – Drei Explosionen am Vulkan San Cristóbal

Am nicaraguanischen Vulkan San Cristóbal haben sich erneut drei Explosionen ereignet, über dem Krater des 1.745 Meter hohen Vulkans steht eine rund 300 Meter hohe Säule aus Rauch und Asche. Laut dem Institut für territoriale Studien (INETER) bleibt der vor mehreren Tagen ausgelöste “Gelbe Alarm” als Vorsichtsmaßnahme bestehen. [mehr]

10. September 2012: Waldbrände in Ecuador – Ausnahmezustand in Quito

Verheerende Brände haben rund 1.200 Hektar der Waldflächen in den städtischen und ländlichen Gebieten der ecuadorianischen Hauptstadt Quito vernichtet. Insgesamt wurden 23 Feuerwehrleute verletzt, der Bürgermeister der höchstgelegenen Hauptstadt der Welt hat den Ausnahmezustand ausgerufen. [mehr]

08. September 2012: Erdbeben der Stärke 5,6 erschüttert Costa Rica

Ein Erdbeben der Stärke 5,6 auf der Momenten-Magnituden-Skala hat am Samstag (8.) um 20.29.32 UTC das zentralamerikanische Land Costa Rica erschüttert. Das Beben trat in einer Tiefe von 35,6 km (22,1 Meilen) auf und hat nach ersten Berichten 2 Todesopfer gefordert. [mehr]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s